DIY: Schilder für die Wand

6. Juli 2014

Einige von euch haben bestimmt schon gemerkt, dass ich zu Beginn eines Posts gern irgendetwas erzähle. Entweder irgendeine lustige Begebenheit oder Missgeschicke bei der Herstellung von irgendwelchen leckeren Rezepten oder werfe einfach ein bisschen mit angelesenen Fachwissen um mich. Es ist wirklich angelesen, denn so schlau bin ich dann auch mal wieder nicht und so viel kann ich mir gar nicht erst merken. Mein Hase muss ja immer Korrektur lesen, weil ich panische Angst habe wahnsinnig viele Rechtschreibfehler zu machen und er findet es immer lustig, was ich schon wieder gelesen habe und euch jetzt mittteile. 
Ansonsten funktioniert die Kommasetzung in meinen Texten meist nach dem Prinzip: "da kann eins hin und da kann eins hin und da sollte vielleicht auch eins hin", aber bei der Rechtschreibung bin ich echt absoluter Perfektionist (manchesmal klappt es und manchesmal klappt es nicht). Woran das liegt kann ich euch nicht sagen, in der Schule hieß es immer, ich habe eine Rechtschreibschwäche. Ich glaube jedoch, dass die immer gleich festgestellt wird, sobald das Kind in einem Diktat zu viele Fehler macht und genau da war bei mir der Knackpunkt... im Diktat hatte ich fast in jedem Satz etwas falsch, in einem Aufsatz dagegen auf fünf Seiten nur drei Fehler und das bei Fremdwörtern. Genau so ist es heute auch noch, wenn ich etwas schreiben soll, dass fest vorgegeben wird, dann mache ich viele Fehler und wenn ich frei selbst schreiben darf sind es nur ein paar wenige, bis gar keine. Also würde ich für mich eher eine Abneigung gegen Vorgegebenes feststellen und die Rechtschreibschwäche abhaken. 
Leider bin ich soeben voll vom Thema abgekommen, denn eigentlich wollte ich heute schreiben, dass ich absolut keine Ahnung habe wie ich den Post beginnen soll. Aber das ist ja jetzt hinfällig. 


Der Kern des heutigen Posts sind eigentlich meine Schilder bzw. fast Tafeln für die Wand die ich in Anlehnung an zwei DIY Posts von Lisa von mein Feenstaub gemacht habe und die ich schon, als die Posts bei Lisa online gingen, ziemlich gut fand. Heute ist es jetzt endlich so weit und ich habe die Schilder gestern Abend, teilweise unter Schmerzen fertig gestellt. Ja, ihr hört richtig unter Schmerzen, weil habt ihr schon mal so viele Reißnägel mit dem Daumen in eine Holzplatte gedrückt? Mein Daumen ist immer noch taub, aber so ist das eben, wenn man solche Dinge nachmachen möchte. 


Für die Schilder braucht ihr:

zwei Holzplatten (gibt es im Baumarkt in unterschiedlichen Größen oder ihr lasst es zuschneiden)
wasserlöslichen Lack (Schwarz, braun, weiß)
Lackwalze
Reißnägel
Kartoffeln
Lineal und Bleistift

1. Zuerst malt ihr die Bretter mit dem wasserlöslichen Lack an. Ich habe den wasserlöslichen Lack genommen, damit ich auf eine Holzlasur verzichten kann ( die ist nämlich ziemlich teuer und da die Bretter im Haus stehen auch nicht ganz so notwendig). Dazu habe ich ein bisschen vom braunen und schwarzen Lack jeweils mit Wasser verdünnt. Den braunen etwas mehr, damit die Farbe sehr hell ist und man die Maserung noch schön sieht. Dann tragt ihr den verdünnten Lack mit der Walze auf.
(wenn euch die Farbe zu kräftig ist, müsst ihr schnell sein und einfach die Walze unter Wasser halten und damit dann schnell noch mal über den Lack fahren, damit wird dieser noch mehr verdünnt)

2. Als nächstes habe ich nach dem Trocknen mit einem Lineal und Bleistift die Konturen der vier auf dem schwarzen Brett vorgezeichnet. Für das braune Brett habe ich die Kartoffeln entsprechend zugeschnitten, um mit diesen dann die Muster später zu drucken. Ein anderes Beispiel für Kartoffeldruck könnt ihr hier finden, da habe ich schon mal ein paar Kissen damit verschönert. Die Kartoffelstempel eine Nacht liegen lassen, damit diese trocknen. 

3. Nun nehmt ihr die Reißnägel und drückt diese dann schön ordentlich immer nebeneinander in das Brett, innerhalb eurer vorgemalten vier. Für das braune Brett nehmt ihr eure vorgefertigten Stemple und druckt eure Muster auf das Brett. 

4. Alles gut trocknen lass und fertig :)

Warum auf dem einen Schild eine vier ist, kann ich euch ehrlich gesagt nicht so genau sagen. Ich fand die vier passte einfach dort hin und deshalb könnt ihr statt einer vier natürlich nehmen was ihr wollt, ein A, ein M oder vielleicht doch einen sechs. 


Und jetzt bin ich am Ende des heutigen Posts und schreie gleich nach meinem Hasen, dass er alles nochmal liest, damit ihr einen schönen und hoffentlich fehlerfreien Post bekommt. Ich wünsch euch noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die nächste Woche.

You Might Also Like

3 Kommentare

  1. du hast ein super blog :)

    würde mich über feedback rießig freuen und über Leser :)

    mfg

    http://versuch908.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Das ist echt ein schönes DIY :) habe mir vor Kurzem auch so was ähnliches überlegt :)

    Alles Liebe
    Fly

    AntwortenLöschen
  3. Super Idee mit den Bildern. Einfach zu machen und trotzdem eine tolle Wirkung

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über nette Anregungen und dank euch für euren lieben Kommentare!

Meine Leser