Baisernest mit Rhabarberkompott

10. Juni 2015

Da denkt man, wenn man sich am Ende des Studiums befindet wird alles viel besser - man hat Zeit für alles und kann viel unternehmen. Falsch gedacht, zumindest bei mir. Zu Beginn dieses Semesters schaute ich auf meinen Plan und sah:" wow, nur noch zwei Vorlesungen mit entsprechenden Übungen, klasse und gut machbar". Und man sollte auch davon ausgehen, dass es nicht allzu schwer ist nebenher auch noch einen Job zu haben. Denkste, denn nachdem nun etwa die Hälfte des Semesters vorbei ist schaue ich hier auf meinen Blog und sehe, dass der letzte Post über einen Monat her ist. Dafür schäme ich mich natürlich schon etwas, wobei gerade einfach die Zeit und Muse fehlt etwas großartiges zu machen. Ich lese trotzdem viel auf anderen Blogs und bin immer wieder sprachlos, wie viel Zeit und Mühe andere Blogger trotz Studium, Jobs, Kinder etc. in ihren Blog stecken können. Ich hab diese Zeit leider nicht, obwohl es mir wahnsinnigen Spaß macht hier zu schreiben.


Zur Ausnahme gibt es aber heute trotzdem mal was neues und zwar diese kleinen süßen Leckereien. Baisernester mit Rhabarberkompott und mit Sahne gefüllt. Das Rhabarberkompott kann man natürlich auch super ohne die Baisernester essen zum Beispiel auf einem Brot. Und obwohl ich ein starker Verfechter der Theorie und auch der Praxis bin, dass ein Brot belegt mit Wurst, Käse oder Marmelade eine vollständige Mahlzeit ist lässt sich diese Theorie nicht unbedingt übertragen indem man das Brot durch ein Baisernest austauscht. Schon allein kalorientechnisch wäre das der reine Selbstmord, allerdings sind sie trotzdem verdammt lecker.


Zu allererst nun für das Rhabarberkompott braucht ihr:

800 g Rhabarber
50 g Zucker
2 TL Speisestärke
50 ml Wasser

1. Den Rhabarber putzen und schräg in etwa 3- 4 cm lange Stücke schneide.

2. Rhabarber und Zucker in einen Topf geben und für etwa eine Stunde stehen lassen. In dieser Zeit entzieht der Zucker die Flüssigkeit vom Rhabarber. Ich hab zwischendurch immer wieder umgerührt damit die Stücke die bisher oben liegen auch mal nach untern kommen und auch etwas Zucker abbekommen. 

3. Nach dieser Stunde stellt man den Topf auf den Herd und gibt die 50 ml Wasser dazu. Danach lasst ihr es für etwa 5-10 min abgedeckt köcheln. In einem kleinen Schälchen die Speisestärke mit etwa 2 EL Wasser glatt rühren und anschließend zum Rhabarber geben. Dabei nur ganz vorsichtig umrühren und den Rhabarber anschließend nochmal aufkochen lassen. Wichtig ist nun allerdings, dass ihr nicht mehr rührt sondern ausschließlich den Topf ab und zu schwenkt, da der Rhabarber sonst in Fasern zerfällt und keine Stücke mehr übrig bleiben.

4. Jetzt könnt ihr das Rhabarberkompott einfach in eine Schüssel oder in ein Glas füllen und abkühlen lassen.


Für die Baisernester braucht ihr:

4 Stück Eiweiß
125 g Zucker
125 g Puderzucker 
2 EL Speisestärke

1. In einer fettfreien Schüssel das Eiweiß mit dem Handrührgerät schaumig schlagen und Zucker, Puderzucker und Speisestärke in einer separaten Schüssel vermischen.

2. Anschließend die Zuckermischung nach und nach zu dem steifen Eiweiß geben. Solange weiter schlagen bis sich eine weiß glänzende Masse gebildet hat, die etwas Ähnlichkeit mit Rasierschaum hat. Perfekt ist die Masse, wenn sich beim herausziehen des Handrührers kleine Spitzen bilden. 

3. Nun füllt ihr das Eiweiß in einen Spritzbeutel und formt damit auf einem mit Backpapier belegten Backblech keine Nester. Schöne Nester bekommt ihr wenn ich in der Mitte beginnt und zuerst einen Kreis formt und dann in der Kreisbewegung auf den äußeren Rand nochmals zwei Ringe legt.

4. Danach kommen die Nester für etwa 75 min in den vorgeheizten Backofen bei 120 °C Ober- und Unterhitze. 


Das Finish:

Für das Finish nehmt ihr einfach etwas Sahne und schlagt sie mit Zucker nach eurem Geschmack auf. Danach werden die abgekühlten Nester mit Sahne gefüllt. Zum Abschluss dann noch einen großen Löffel Rhabarberkompott darüber und fertig sind die Baisernester mit Rhabarberkompott und Sahne. Sehr lecker ist es auch, wenn man die Sahne durch Eis ersetzt oder man nimmt einfach Sahne und Eis!


Ähm..., also ich muss sagen ich bin wirklich ein bisschen verliebt in das Rhabarberkompott und erwische mich gerade beim Gedanken noch schnell einen Löffel aus dem Kühlschrank zu naschen. Deshalb jetzt schnell zur Arbeit, dann ist wenigstens diese Versuchung gebannt. Ich wünsch euch noch einen schönen Tag.


You Might Also Like

2 Kommentare

  1. ohh das sieht lecker aus, Ich stehe total auf Rhabarber. Bei mir gibt es auch gerade ein Rezept damit =)

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht super aus, aber ich hab noch nie mit Rhabarbar gebacken und wir haben auch nie welchen zu hause :D
    xoxo Liz
    von Little Marzipans ♥

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über nette Anregungen und dank euch für euren lieben Kommentare!

Meine Leser